Besucherzaehler

Hohe Nachfrage, geringes Angebot im Rhein-Main-Gebiet - Informationen Blog - Hör Immobilien

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hohe Nachfrage, geringes Angebot im Rhein-Main-Gebiet

Herausgegeben von MAH in Recht und Praxis · 25/4/2016 12:26:22

Als ob die Nullzinspolitik der EZB den Zugang für Durchschnittsverdiener zum bezahlbaren Wohnraum indirekt nicht ausreichend begrenzt, so führt die Flüchtlingslage zu einer  Verknappung des Wohnungsmarktes im Rhein-Main-Gebiet.

Momentan erhalten viele Flüchtlingen einen temporären Aufenthaltstitel und müssen binnen kürzester Zeit eine Wohnung finden. Wo sind 25000 1-ZW im Rhein-Main-Gebiet zu finden? Wir erhalten für eine 1-ZW mit einer Kurzbewerbung im Immobilienscout24
ca. 200 Anfragen innerhalb einer Woche und können nur noch die passenden Anfragen bearbeiten.

Die Nullzinspolitik der EZB führt zu nie gesehenen Kaufpreisanstiegen innerhalb kürzester Zeit. Die Mietpreisbremse ist ein Anker, der aber in der Praxis durch hausgemachte Fehler keine Halterung finden wird. Da Frankfurt überteuert und/oder abgegrast scheint, werden die angrenzenden Gemeinden (Maintal bis Bruchköbel) für Kapitalanleger interessant. Spannend wird das alles aber in 10 -15 Jahren sein, wenn der Immobilienkredit bei ggfs. normalisierter Zinspolitik (Immobilienzins eff. 4-5%) erstmalig vom Gläubiger zu verlängern ist. Fannie Mae und Freddie Mac lassen grüßen.

Wer bleibt auf der Strecke: Studenten, ältere Damen und Herren, Azubis und Arbeiter/Angestellte, zumeist in Singlehaushalten, mit einem monatlichem Nettoeinkommen unter € 1.300.-.  Für diese Gruppe von Personen gibt es im Rhein-Main-Gebiet kaum Wohnungen, noch eine vernehmbare Lobby.

Im Rhein-Main-Gebiet sollen nach einer Studie des zuständigen Regionalverbandes bis 2030 knapp 200.000 Wohnungen fehlen. Die Empfehlung lautet Neubau von 15.000 bezahlbaren Wohnungen ab sofort, aber dafür fehlen mit Sicherheit die privaten Investoren.

Düstere Aussichten und nun ist die Politik gefordert, mit großen Maßnahmen die Problemstellungen zumindest mittelfristig zu beheben, d.h. öffentlich geförderter Wohnungsbau oder ggfs. direkte staatliche Baumaßnahmen über neu zu gründende Wohnungsgesellschaften Bund und Länder.  



Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü